Navigation und Service

KI-Observatorium

Neue Initiative „Global Partnership on AI“ nimmt Arbeit auf

In der neu gegründeten Initiative Global Partnership on Artifical Intelligence (GPAI) arbeiten weltweit führende Expertinnen und Experten zusammen, mit dem Ziel, eine verantwortungsvolle und menschenzentrierte Entwicklung und Nutzung von KI weltweit zu fördern.

Seit Mitte Juni gibt es die internationale Mutlistakeholder-Initiative Global Partnership on Artifical Intelligence (GPAI) - ein Gremium, in dem 15 Staaten und die Europäische Union die Expertise zu Künstlicher Intelligenz (KI) aus Forschung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sowie unterschiedlichen Fachrichtungen und Blickwinkeln bündeln.

Im Juli 2020 treffen sich die insgesamt vier Arbeitsgruppen zu ihrer ersten konstituierenden Sitzung. Die Mitglieder des Gremiums setzen sich aus führenden und unabhängigen Expertinnen und Experten zusammen, die zum Auftakt von GPAI von den einzelnen Gründungsmitgliedern nominierten wurden, darunter 9 von Deutschland. Sie kommen aus den Bereichen Industrie, Zivilgesellschaft und Wissenschaft. Gemeinsam wollen sie aktuelle Trends und Innovationen und deren Auswirkungen beobachten, analysieren und bewerten. Ziel ist es, die Wissensbasis über KI-Anwendungen und Systeme durch Forschung, Projekte und Experimente zu erhöhen und eine gemeinsame Sprache und Verständnis von KI auf internationaler Ebene zu entwickeln. Die Regierungen der Mitgliedstaaten erhalten so Erkenntnisse, die ihnen helfen, die digitale Transformation aktiv mitzugestalten und in die richtigen Bahnen zu leiten.

Vier Arbeitsgruppen widmen sich den Themen: Verantwortungsvolle KI, Umgang mit Daten, Zukunft der Arbeit, sowie Innovation & Kommerzialisierung. Eine Unterarbeitsgruppe ist vorübergehend angelegt und bearbeitet – ausgehend von der aktuellen Krise durch COVID-19 – das Thema KI und Pandemiebekämpfung.

Zwei Kompetenzzentren, sogenannte „Center of Expertise“ unterstützen die Arbeitsgruppen bei Verwaltung, Organisation, Kommunikation und Forschung. Sie sind in Paris und Montréal angesiedelt.

Deutschland hat 9 Expertinnen und Experten für das GPAI nominiert. Sie sind ehrenamtlich in GPAI tätig und werden dort unabhängig ihre Expertise einbringen.

Die Arbeitsgruppe „Verantwortungsvolle KI“ legt ihr Augenmerk auf den ethischen Einsatz von Technologie. Mitglieder der Arbeitsgruppe von Deutschland sind:

Prof. Joanna Bryson, PhD

  • Professor für Ethik und Technologie an der Hertie School Berlin

Matthias Spielkamp

  • Mitgründer und Geschäftsführer der gemeinnützigen Organisation Algorithm Watch

Die Arbeitsgruppe „Umgang mit Daten (Data Governance)“ beschäftigt sich u. a. mit einem datenschutzkonformen Umgang mit Daten. Mitglieder der Arbeitsgruppe von Deutschland sind:

Iris Plöger

  • Mitglied der Hauptgeschäftsführung BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e. V.)
  • Frühere Leiterin der Abteilung Digitalisierung und industrielle Wertschöpfungsstrukturen im BDI

Prof. Dr. Josef Drexl, LL.M. (UC Berkeley)

  • Geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Innovation und Wettbewerb

Die Arbeitsgruppe „Zukunft der Arbeit“ betrachtet u. a. die Auswirkungen von KI und Mensch-Technik Interaktion auf Arbeit. Mitglieder der Arbeitsgruppe von Deutschland sind:

Prof. Dr.-Ing. Prof. e. h. Wilhelm Bauer

  • Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe und Geschäftsführender Institutsleiter Fraunhofer IAO
  • Stellv. Institutsleiter IAT Universität Stuttgart

Oliver Suchy

  • Leiter der Abteilung Digitale Arbeitswelten und Arbeitsweltberichterstattung
  • Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Die Arbeitsgruppe „Innovation & Kommerzialisierung“ widmet sich u. a. der Betrachtung und Analyse technischer Innovationen und deren Implementierung. Mitglieder der Arbeitsgruppe von Deutschland sind:

Dipl.-Ing. Andreas Liebl

  • Managing Director bei UnternehmerTUM GmbH
  • Managing Director bei appliedAI Initiative

Ingo Hoffmann

  • Managing Director bei AI.Hamburg
  • Mitglied des Board of Directors of ADI Innovation AG

Die vorübergehende Unterarbeitsgruppe „KI und Pandemiebekämpfung“ beschäftigt sich mit KI-basierten Lösungsstrategien im Rahmen der COVID-19-Pandemie. Mitglied von Deutschland ist:

Prof. Dr. Dirk Brockmann

  • Leiter der Projektgruppe "Epidemiologische Modellierung von Infektionskrankheiten“ am Robert Koch Institut
  • Professor am Institut für Biologie an der Humboldt Universität Berlin

Für Dezember 2020 ist das erste Plenum aller Expertinnen und Experten geplant, das voraussichtlich in Montréal stattfinden wird. Dort werden die Mitglieder ihre Jahresberichte und erste Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen vorstellen und den Mitgliedsstaaten im Anschluss zur Verfügung stellen.

Eine Liste aller internationaler Expertinnen und Experten der GPAI finden Sie hier in Kürze.

Veröffentlicht am 10.07.2020 zum Thema: KI-Observatorium

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen:

nach oben