Navigation and service

Algorithms, automation and work – How AI can improve our work and our lives

When

Wednesday, 19 May, 11:00 — Thursday, 20 May 2021, 17:00

Where

Online

When we talk about artificial intelligence (AI), the discussion usually revolves around self-driving cars, voice assistance systems or the quest for the perfect online dating match. However, AI is already playing a major role not only in our private lives but also – and especially – in an occupational context. While this allows for new possibilities leading to greater participation and equality of opportunities, the introduction of AI is also transforming fields of work and known processes.

To ensure that our society and workplaces remain fair and humane, we have to face these changes together and advocate for a responsible approach to AI. We can already draw on some useful experience gathered during the implementation of AI in the workplace and in experimentation spaces. Nevertheless, it is crucial to supplement this experience with scientific analysis to create a solid basis for well-informed political decisions and the governance of AI technology.

At the AI conference organized by the Federal Ministry of Labour and Social Affairs and the Policy Lab Digital, Work & Society on 19 and 20 May 2021, we want to discuss a whole range of questions and aspects concerning these issues together with various national and international experts from research institutes, trade unions, the OECD, companies and administrative authorities. During the conference, Federal Minister Hubertus Heil will open the ‘AI Hubs of Tomorrow', which will support SMEs in the participatory and co-creative introduction of AI systems.

Register now - we look forward to a lively discussion with you!

The programme will be broadcast live and there will be many opportunities for audience participation. 

Note:

AI for the common good – event at re:publica 2021
At re:publica 2021, we’ll be discussing how AI can help to create a fairer society.  On 21 May 2021, together with our partner ministries the Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety and the Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth, we will be organising a range of discussions and workshops aimed at exploring the following questions: How does AI-based social innovation arise? What are the basic conditions and resources that a living ecosystem needs in order to develop and use AI applications designed to serve the common good? And what exactly is meant by AI applications designed to serve the common good, and who benefits from them? More information about the event will be available shortly on the website re:publica 21 – ‘In the Mean Time’

Our guests

  • Hubertus Heil

    Federal Minister of Labor and Social Affairs

    Hubertus Heil has been the Federal Minister of Labor and Social Affairs since March 2018. Before Hubertus Heil was appointed federal minister, he was twice secretary general of the SPD (2005-2009 and 2017), of which he has a member since 1988. In addition, the political science graduate has represented the Gifhorn-Peine constituency with a direct mandate in the German Bundestag since 1998.

  • Björn Böhning

    State Secretary at the Federal Ministry of Labor and Social Affairs (BMAS)

    Björn Böhning, graduate political scientist, has been a civil servant State Secretary at the Federal Ministry of Labor and Social Affairs (BMAS) since March 2018, where he is responsible for the policy areas of labor law, occupational health and safety, international employment and social policy, digitization and the world of work, and for the BMAS think tank Digital Labor Society. Böhning was previously head of the Senate Chancellery of the state of Berlin, a member of the SPD party executive committee, federal Juso chairman and is a member of the D64 Center for Digital Progress.

  • Dr. Julia Borggräfe

    Head of department at the Federal Ministry of Labor and Social Affairs (BMAS)

    Dr. Julia Borggräfe is head of department at the Federal Ministry of Labor and Social Affairs (BMAS), where she has headed the newly created "Digitalization and the World of Work" department since May 2018. She completed her education and professional career after graduating from law school with international professional stations in New York, Paris, and Tel Aviv, among other places, as well as with the publication of various specialist publications on personnel law and personnel policy topics. Before joining the BMAS, she was Senior Vice President Human Resources & Corporate Governance at Messe Berlin and Senior Manager HR Western Europe Sales & Financial Services at Daimler AG Stuttgart, as well as a consultant specializing in change management, organizational development, human resources, corporate and leadership culture.

  • Dr. Stijn Broecke

    University of London

    Stijn Broecke is a senior economist at the OECD where he leads the organisation’s Future of Work initiative. He is currently in charge of a large programme of work which aims to assess the impact of Artificial Intelligence on the labour market. Stijn holds an MPhil from the University of Cambridge and a PhD from the University of London. He has held previous positions in the African Development Bank, and in the UK and Mozambique Civil Service.

  • Dr. Vanessa Kubek

    Political Scientist

    Dr. Vanessa Kubek holds a degree in political science, a doctorate in economics and is a systemic consultant (DGSF), systemic coach and organizational developer (SG/DGSF). In research and consulting, she specializes, among other things, in the topics of (digital) transformation in the social economy and sustainable approaches to leadership and collaboration in organizations.

  • Prof. Dr. Niels Pinkwart

    Educational Technology Lab research area at the DFKI Project Office Berlin

    Prof. Dr. Niels Pinkwart is Scientific Director of the Educational Technology Lab research area at the DFKI Project Office Berlin. He is also Professor of Computer Science at Humboldt University Berlin and Principal Investigator at the Einstein Center Digital Future and the Weizenbaum Institute for the Networked Society. Within the German Informatics Society, Prof. Pinkwart is the spokesperson for the Learning Analytics working group.

  • Dr. Matthias Peissner

    Fraunhofer IAO

    Dr. Matthias Peissner is Institute Director and heads the Human-Technology Interaction research area at Fraunhofer IAO. His interdisciplinary teams work on solutions that enable efficient interaction between humans and intelligent technology. His work focuses on adaptive systems, future work environments and the design of positive user experiences. He coordinates the AI Progress Center "Learning Systems", which is part of the internationally renowned Cyber Valley in Stuttgart/Tübingen. As an expert in the human-centered design of AI systems, he is involved in the "Learning Systems Platform" and the "Global Partnership on AI".

  • Dr. Rasmus Rothe

    CTO of Merantix

    Dr. Rasmus Rothe is the co-founder and CTO of Berlin-based Merantix, the world’s first venture studio for AI, and a renowned deep learning researcher. He has published over 15 academic papers with more than 1000 citations on deep learning while attending Oxford, Princeton, and ETH Zurich, where he received his Ph.D and launched a face recognition service with 150m+ users. In 2019, he was featured on Forbes “30 under 30”. Rasmus is a founding board member of the German Association of AI, devising and implementing the national AI strategy in close cooperation with the German government.
     

  • Dr. Arnd Hofmeister

    nexus institut

    Dr Arnd Hofmeister, research fellow at the nexus institut for research, consulting, and participation (Berlin) has the project lead for the KIDD-Project working on artificial intelligence servicing diversity. As a public health researcher his work focuses on (workplace) health promotion with a special interest in facilitation of employee and citizen participation.

  • Rosmarie Steininger

    CHEMISTREE

    Rosmarie Steininger, founder and CEO of CHEMISTREE, doesn’t like black boxes. Instead, she believes in explaining her algorithms based matching solutions to her customers in a transparent way. This makes the CHEMISTREE Onboarding Solution a good practice example in the KIDD project (artificial intelligence servicing diversity). Furthermore, within KIDD, she works on methods to make algorithms and AI in general transparent and explainable to everyone.

  • Oliver Suchy

    Deutscher Gewerkschaftsbund

    Oliver Suchy works at Executive Board of the German Trade Union Confederation (DGB) as head of the department "Digital Workplaces and Workplace Reporting". A paramount goal is to shape Artificial Intelligence (AI) systems for Good Work. Suchy is one of the German representatives of the international expert network Global Partnership on AI (GPAI) and also works in the AI network of the OECD “ONE AI”. He is a member of the national AI platform "Learning Systems" (BMBF) and on "Digital Working World" (BMAS). He represents DGB in the steering committee of the "New Quality of Work Initiative" (INQA) and in the advisory committee for the BMBF research program "Future of Work".

ab 10:45

Eintreten der Gäste in den virtuellen Raum und Umfrage

11:00 - 11:20

Eröffnung

Eröffnung Hubertus Heil, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

11:20 - 11:40

Kick-off des Bundesprogramms „Zukunftszentren (KI)“

Kick-off des Bundesprogramms „Zukunftszentren (KI)“ und Startschuss für die Erweiterung der Zukunftszentren in Ostdeutschland mit Bundesminister Hubertus Heil (BMAS)

11:40 - 12:10

Keynote: Menschenzentrierte KI in Unternehmen

Keynote: Menschenzentrierte KI in Unternehmen und ihre partizipative Einführung

  • Prof. Dr. Niels Pinkwart, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)

12:10 - 13:20

KI in Unternehmen und Betrieben

Wie können menschenzentrierte KI-Systeme erfolgreich und partizipativ in KMU implementiert und genutzt werden?  

  • Prof. Dr. Niels Pinkwart, KI-Wissens- und Weiterbildungszentrum 
  • Oliver Suchy, Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
  • Diana Scholl, Bundesverband mittelständische Wirtschaft, Unternehmerverband Deutschlands e.V. (BVMW) 
  • Dr. Matthias Peissner, Fraunhofer IAO
  • Dr. Ina Heine, Vertreterin Zukunftszentrum Hessen
  • Prof. Dr. Heike Kraußlach, Vertreterin Zukunftszentrum, Thüringen

13:20 - 13:45

Pause und Vernetzung in Wonder.me

13:45 - 14:45 | Schwerpunkt: Betriebliche Praxis

KI ULTRA: Unternehmenslabore für Transformation und Change

Was sind die Erfolgsfaktoren für den Einsatz von KI in der Arbeitswelt?

  • Dr. Martin Braun, Fraunhofer IAO
  • Claudia Dukino, Fraunhofer IAO
  • Walter Ganz, Fraunhofer IAO
  • Dr. Matthias Peissner, Fraunhofer IAO
  • Dr. Jan-Paul Leuteritz, Fraunhofer IAO

14:45 - 15:30

Pause und Vernetzung in Wonder.me

15:30 - 16:15 | Schwerpunkt: Betriebliche Praxis

KI-Systeme menschenzentriert gestalten

Was macht eine gute KI im Arbeitskontext aus?

  • Dr. Detlef Gerst, IG-Metall 
  • Prof. Dr. Carolin Wienrich, Julius-Maximilians-Universität Würzburg 
  • Dr. Doris Aschenbrenner, Uni Delft Dr. 
  • Markus Dicks, Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft, KI-Observatorium
  • Moderation: Robert Peters, VDI-VDE-IT 

16:15 - 16:45

Pause und Vernetzung in Wonder.me

16:45 - 18:00 | Schwerpunkt: Betriebliche Praxis

KI in der Praxis und für die Praxis: Beispiele, Chancen und Herausforderungen

Wie wird KI schon heute konkret eingesetzt? Welche Möglichkeiten ergeben sich daraus und was müssen wir bei ihrem Einsatz beachten?

  • Staatssekretär Björn Böhning, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
  • Rosmarie Steininger, Chemistree 
  • Dr. Arnd Hofmeister, nexus Institut 
  • Dr. Vanessa Kubek, Institut für Technologie und Arbeit (IKA)
  • Martina Hofmann, Bundesagentur für Arbeit
  • Moderation: Daniel Erk 

18:00

Umfrage und Abschluss des ersten Tages

9:00

Vernetzung in Wonder.me

9:15

Rückblick

Rückblick Dr. Julia Borggräfe mit Tanja Samrotzki (Moderation) und Mads Pankow (Moderation)

9:30 - 10:15 | Schwerpunkt: Wissen

Die Beobachtung von KI in Arbeit und Gesellschaft

Mit welchen Indikatoren können wir die Verbreitung und die Effekte von KI messen und analysieren? Welche gibt es und welche brauchen wir noch?

  • Kristin Keveloh, LinkedIn
  • Pero Dosenovic, MeMo:KI
  • Karine Perset, OECD
  • Pegah Maham, Stiftung Neue Verantwortung 
  • Moderation: Judith Peterka, Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft des BMAS

10:15 - 10:30

Pause und Vernetzung in Wonder.me

10:30 - 11:30 | Governance

Auf dem Weg zu einer europäischen KI?

Welche Regeln und Strukturen braucht es für eine sichere und vertrauenswürdige KI?

  • Staatssekretär Björn Böhning, BMAS
  • Isabel Rothe, Präsidentin der BAuA 
  • Dr. Rasmus Rothe, Merantix AG
  • Dr. Peter Gillich, Vorsitzender des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI) 
  • Dr. Sarah Brückner, VDMA 
  • Moderation: Tanja Samrotzki

11:30 - 12:00

Pause und Vernetzung in Wonder.me

12:00 - 12:45 | Schwerpunkt: Wissen

Einblicke in die KI-Forschung: im Maschinenraum der Wissenschaft

Welche Forschungsprojekte fördern das BMAS und die Denkfabrik aktuell? Welche Ergebnisse zu KI in Arbeit und Gesellschaft liefern sie uns?

Virtuelle Stehtische in Wonder.me

  •  „KI und Wissensarbeit – Implikationen, Möglichkeiten und Risiken“ - Dr. Georg von Richthofen, Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG)
  • „Beschäftigungsrisiken und Arbeitsqualität in der digitalen Transformation“ - Dr. Alexandra Fedorets, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
  • Governance von Arbeit in der Wissensgesellschaft“ - Prof. Dr. Anke Hassel, Hertie School of Governance
  • OECD AI Programme on Work, Innovation, Productivity and Skills (AI WIPS) - Sarah Box, OECD; Dr. Stijn Broecke, OECD

12:45 - 13:30

The OECD Framework for the Classification of AI systems

The OECD Framework for the Classification of AI systems: call for feedback and input 

  • Audrey Plonk, OECD
  • Marko Grobelnik, Slovenia Jozef Stefan Institute  
  • Sebastian Hallensleben, VDE Association for Electrical, Electronic & Information Technologies
  • Olivia Erdelyi, University of Canterburry, School of Law
  • Karine Perset, OECD

Short Description: Members of the OECD.AI Network will present the draft OECD Framework for the Classification of AI systems that the group is developing. Its goal is to provide a user-friendly tool to differentiate AI systems and understand their policy implications. This session launches the public consultation on the Framework and will be an opportunity for participants to provide input on the Framework.

Dieses Panel findet ausschließlich in englischer Sprache statt. 

13:30 - 13:45

Pause und Vernetzung in Wonder.me

13:45 - 14:30 | Schwerpunkt: Governance

Von der Normung zum Best Practice

Welchen Beitrag können Standards und Normen für eine innovative, sichere und vertrauenswürdige KI leisten?

  • Dr. Julia Borggräfe, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
  • Christoph Winterhalter, Deutsches Institut für Normung (DIN)
  • Dr. Joachim Bühler, TÜV
  • Dr. Tina Klüwer, KI Bundesverband
  • Moderation: Mads Pankow

15:00 - 15:45 | Schwerpunkt: Governance/Wissen

Black-Box KI – Wie wird KI kontrollierbar?

Sind Tests und Audits zur Gewährleistung diskriminierungsfreier Entscheidungen im Personalwesen eine gesellschaftliche Aufgabe?

  • Prof. Dr. Katharina Zweig, TU Kaiserslautern 
  • Leonie Beining, Stiftung Neue Verantwortung (SNV) 
  • Prof. Dr. Georg Borges, Universität des Saarlands 
  • Moderation: Nikolas Becker, Gesellschaft für Informatik

15:45 - 16:15

Pause und Vernetzung in Wonder.me

16:15 - 17:00 | Schwerpunkt: Wissen

Talk: Experimente im betrieblichen Kontext

Was wissen wir heute schon über die Auswirkungen von KI auf Arbeit und Jobs?

Vorstellung der Studie Künstliche Intelligenz -  Ein sozialpartnerschaftliches Forschungsprojekt untersucht die neue Arbeitswelt und Ausblick auf weitere Forschung in diesem Bereich

  • Dr. Marie-Christine Fregin, Research Centre for Education and the Labour Market (ROA) / Maastricht University 
  • Dr. Mark Nitzberg, Executive Director of the UC Berkeley Center for Human-Compatible AI, UC Berkeley 
  • Moderation: Mads Pankow

17:00

Verabschiedung und Abschluss

Partners & projects

  • Stiftung Neue Verantwortung

    Die Stiftung Neue Verantwortung (SNV) ist ein gemeinnütziger und unabhängiger Think Tank mit Sitz in Berlin, der zu den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen des digitalen Wandels arbeitet. Derzeit beschäftigt die SNV rund 20 Expert:innen in Themenbereichen wie Cybersicherheitspolitik, Digitale Grundrechte, Digitale Öffentlichkeit, Data Governance und KI. Mit dem BMAS arbeitet die SNV bei der Entwicklung von KI-Indikatoren und im Rahmen des Projekts ExamAI zusammen.

    Zur Webseite der Stiftung Neue Verantwortung (SNV)

  • INQA

    Die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) wurde vom Bundeministerium für Arbeit und Soziales initiiert und begleitet Organisationen und ihre Beschäftigten im Wandel der Arbeitswelt. Mit Studien und Praxiswissen trägt sie zur Diskussion bei und lässt betriebliche Ansätze erforschen und erproben. Dabei geht es auch um die menschenzentrierte Einführung von Künstlicher Intelligenz in der betrieblichen Praxis durch Lern- und Experimentierräume. 

    Zur Webseite der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)

  • Fraunhofer IAO

    Ideas for success

    How will people live and work in the future? Asking this and similar questions, researchers at Fraunhofer Institute for Industrial Engineering IAO apply their findings in practice to achieve concrete results. Our experts shape the interaction between humans, technology and organization with a view to the whole, keeping each customer’s specific needs in mind. We help companies and institutions recognize the potential of new technologies, harness them for profit, and open up attractive future markets.
    The German Federal Ministry of Labor and Social Affairs is funding the KI ULTRA project, which provides companies with holistic support when they implement AI solutions that affect their own working environment. This project is led by Fraunhofer IAO, which will present the project plan and objectives at the conference.
     

  • Zukunftszentren

    Im ESF-Programm "Zukunftszentren" arbeiten seit Ende 2019 bis Ende 2022 fünf "Regionale Zukunftszentren" in den ostdeutschen Bundesländern, um insbesondere KMU bei der innovativen Gestaltung ihrer Arbeits- und Lernprozesse mit passgenauen Beratungsangeboten und innovativen Lehr-Lernkonzepten zu unterstützen. Wie in der KI-Strategie der Bundesregierung angekündigt, wurde das Modell der "Zukunftszentren" deutschlandweit ausgeweitet und um einen KI-Schwerpunkt erweitert. Insgesamt werden seit Frühjahr 2021 bis Ende 2022 sieben "Regionale Zukunftszentren" gefördert, die KMU Hilfestellung bei der partizipativen und co-kreativen Einführung und Anwendung von KI-Systemen leisten. Ein überregionales "KI Wissens- und Weiterbildungszentrum" soll übergreifendes Forschungswissen und praktische Umsetzungserfahrungen zu menschenzentrierten KI-Systemen zielgruppengerecht aufbereiten und der (Fach-)Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Im Rahmen der KI-Konferenz (finalen Titel einsetzen) wird der Startschuss für die neuen Zukunftszentren gegeben!

    Zur Webseite des Bundesprogramms "Zukunftszentren"

  • Gesellschaft für Informatik

    Seit 1969 vertritt die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) die Interessen der Informatiker*innen und setzt sich für eine gemeinwohlorientierte Digitalisierung ein. Mit Förderung des Observatoriums Künstliche Intelligenz in Arbeit und Gesellschaft (KIO) der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft koordiniert die GI das Forschungsprojekt ExamAI – KI Testing & Auditing, das den vertrauenswürdigen Einsatz von KI in der Arbeitswelt untersucht.

  • Civic Innovation Platform

    Die Civic Innovation Platform ist ein Projekt der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft im BMAS und Teil der KI-Strategie der Bundesregierung. Es zielt darauf ab, gute Rahmenbedingungen für gesellschaftliche Innovationen auf Basis von KI-Technologien zu entwickeln, indem es Impulse aus der Mitte der Gesellschaft aufnimmt und zivilgesellschaftliche Innovationsprozesse fördert.  Mit dem Ideenwettbewerb „Gemeinsam wird es KI“ bietet das Projekt ideelle und finanzielle Unterstützung für Personen und Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft, die gemeinsam Ideen für eine gemeinwohlorientierte KI entwickeln und so den sozialen Fortschritt voranbringen wollen. Dahinter steht die Idee, den Kreationsprozess bereits von Anfang an zu unterstützen.

    Zur Webseite der Civic Innovation Platform

  • KI Observatorium

    Das Observatorium Künstliche Intelligenz in Arbeit und Gesellschaft ist ein Projekt der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft des BMAS. Das Team des KI-Observatorium sucht gemeinsam mit einem fachübergreifenden Netzwerk von Expert:innen nach Antworten und Gestaltungsansätzen auf zahlreiche Fragen, die sich im Zusammenhang mit dem Einsatz von KI in unserer Arbeits- und Lebenswelt stellen. Um die Fülle an Möglichkeiten und Herausforderungen zu analysieren und zu bewerten, die mit KI bereits heute, aber auch zukünftig verbunden ist, initiiert das KI-Observatorium interdisziplinäre Diskurse und fördert wissenschaftliche Studien und praxisorientierte Projekte. Damit fungiert das KI-O als Schnittstelle zwischen der Arbeitswelt, gesellschaftlichen Stakeholdern und der Politik und zeigt so Gestaltungsmöglichkeiten und Handlungsoptionen im Sinne einer menschenzentrierten, transparenten und sicheren Nutzung von KI.

    Zur Webseite des KI-Observatoriums

  • MeMo:KI

    Der Meinungsmonitor Künstliche Intelligenz beobachtet seit Januar 2020 kontinuierlich die Entwicklung der öffentlichen und veröffentlichten Meinung zum Thema KI. Ziel des Projektes ist das Nachzeichnen der Entwicklungen des Diskurses sowie das frühzeitige Erkennen von Meinungsumschwüngen in der Bevölkerung. Das Projekt wird in Forschungspartnerschaft zwischen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und dem Center for Advanced Internet Studies (CAIS) in Bochum realisiert. Es wird gefördert durch die Stiftung Mercator.

  • DIW

    Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

    Zur Webseite des DIW Berlin

back to top