Navigation und Service

KI-Observatorium

3 Fragen an Shirley Ogolla (HIIG): Wissensarbeiter*innen im Fokus

KI-Forscherin Shirley Ogolla (HIIG)
KI-Forscherin Shirley Ogolla (HIIG)

Wie gehen Bankmitarbieter*innen, Redakteur*innen oder Personalmager*innen mit KI-Lösungen in ihrem Arbeitsbereich um? Ein sozialwissenschaftliches Forschungsprojekt des HIIG fokussiert die Implikationen, Möglichkeiten und Risiken der KI-Nutzung.

Shirley Ogolla ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft und erforscht dort den Einsatz von Künstlicher Intelligenz am Arbeitsplatz. In ihrem Forschungsprojekt "KI und Wissensarbeit – Implikationen, Möglichkeiten und Risiken" beleuchtet sie Implikationen, Gestaltungsmöglichkeiten und Risiken für Erwerbstätige und Unternehmen anhand der Untersuchung konkreter Anwendungsfälle intelligenter und autonomer Systeme.

1. Worum geht es in Ihrem Forschungsprojekt?

Wir erforschen den Einsatz von Anwendungen Künstlicher Intelligenz (KI) am intraorganisationalen Arbeitsplatz von Wissensarbeitern. Hierbei gehen wir der Frage nach, mit welchen Intentionen und Strategien KI-Anwendungen am Arbeitsplatz eingesetzt werden, welche Veränderungen von den Beteiligten wahrgenommen werden und wie Belegschaft, Unternehmen und Mitbestimmungs-Akteure darauf reagieren. Methodisch geleitet wird die Arbeit durch ein empirisch qualitatives sozialwissenschaftliches Forschungs-Design. Das Projekt schließt sich damit der bestehenden Forschung zur Digitalisierung der Arbeitswelt an und ergänzt sie mit empirischen Erkenntnissen zum Einsatz von KI-Anwendungen am Wissensarbeitsplatz innerhalb von Organisationen in Deutschland.

2. Welche Fragen will das Projekt beantworten?

Die KI-Projekte, von denen unsere Interviewpartner*innen berichten, sind in der Mehrheit aus zwei Richtungen motiviert: Erstens nennen viele überwältigende Arbeitsbelastung für Wissensarbeiter*innen als Ausgangspunkt. Zweitens erklären viele, dass KI-Anwendungen Teil der Digitalisierung ihres Geschäftsmodells sind und damit zukünftig einen entscheidenden Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit leisten sollen. Die meisten Unternehmen in unserem Sample berichten, dass sie bereits seit längerem eine Digitalisierungsstrategie verfolgen und davon bei dem Einsatz von KI profitieren würden. Insgesamt hat es mich überrascht, wie divers und weit verbreitet bereist KI-Anwendungen in Deutschland bereits sind. Das zeigt uns, wie wichtig Forschung wie die unsere ist, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt.

3. Welche KI-Innovation würden Sie sich persönlich am meisten wünschen?

Ich fände eine KI-Anwendung spannend, die Forschung fernab vom akademischen Elfenbeinturm für Leser*innen mit jeglichem Wissensbackground zugänglich macht, indem sie beispielsweise Begriffe für die Leser*innen individuell angepasst erläutert.

Veröffentlicht am 19.03.2020 zum Thema: #KI-Observatorium

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit anderen

nach oben